Wohngruppe Nelkenstraße MuM

Handlungsrahmen


Unsere Arbeit ist von Respekt vor der Lebensgeschichte der jungen Menschen und ihrer Familien bestimmt. Alle Beteiligten werden dabei gezielt in die Hilfeplanung und die Förderung der Jugendlichen einbezogen.

Individuelle Beziehungsarbeit gibt Rückhalt für eine zukunfts- und lösungsorientierte Lebensperspektive. Alle Heranwachsenden haben eine/-n BezugsbetreuerIn.

Verständnis und klare Strukturen geben Sicherheit für die Persönlichkeitsentwicklung der uns anvertrauten Menschen.

Unser Team


Qualifizierte, pädagogische Fachkräfte betreuen unsere BewohnerInnen an 365 Tagen im Jahr. Wochentags sind über mehrere Stunden zwei PädagogINNen vor Ort. Unsere Psychologin und unsere Hauswirtschafterin ergänzen das Betreuerteam. Fortbildungen, regelmäßige Supervision und Qualitätsarbeit sichern fachlich kompetentes Handeln und kollegialen Austausch. Demokratische Prinzipien und verantwortliche Mitgestaltung bestimmen unser Selbstverständnis im Team und in der Einrichtung.

Aufnahme


In der Wohngruppe leben gemischtgeschlechtliche Jugendliche ab 14 Jahren, die

  • nicht mehr Zuhause leben können.
  • als unbegleitete Minderjährige zu uns kommen.
  • aus einer anderen Einrichtung der Jugendhilfe kommen.
  • für ihre Schul- oder Berufsausbildung aktive Unterstützung benötigen.
  • ein selbstständiges Leben in einer eigenen Wohnung anstreben.

Die Kostenübernahme durch das zuständige Jugendamt ist vorab zu klären.

Voraussetzungen


Wer bei uns leben möchte, ist bereit,

  • in einer Gemeinschaft mit anderen jungen Menschen zu leben.
  • an den Zielen der Hilfepläne mitzuarbeiten
  • regelmäßig eine Schule, Ausbildungsstelle oder zielführende Bildungsmaßnahme zu besuchen.
  • die Haus- und Gruppenregeln anzuerkennen.
  • mit anderen Kulturen in Interaktion zu treten.

Sie dürfen nicht manifest drogenabhängig oder pflegebedürftig sein.

Zielsetzung


Wir bieten auf Zeit ein Zuhause an, in dem

  • Jugendliche verstanden, akzeptiert, gefordert und gefördert werden.
  • regelmäßiger Schulbesuch und Berufsausbildung mit Lernhilfen unterstützt werden.
  • der Kontakt zu den Eltern und anderen wichtigen Bezugspartnern aufrechterhalten und gestärkt werden kann.
  • bei persönlichen und familiären Konflikten und Problemen Hilfestellung geboten wird.
  • wir bei asylrechtlichen Fragen unterstützen und Asylverfahren begleiten.
  • lebenspraktische Fähigkeiten erlernt werden.
  • die Stärken der Heranwachsenden zu passenden Handlungs- und Zukunftsstrategien ausgebaut werden.