Wohngruppe Stätzlingerstraße mit flexiblem Wohnen (Flewo)

Wir unterstützen und begleiten acht Jugendliche auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Unser Setting kann in Einzelfällen auch als Clearingphase dienen, um gemeinsam herauszufinden, ob und inwieweit ein Jugendlicher / junger Erwachsener zukünftig alleine in einer Wohnung zurechtkommen kann.

Entsprechend ihrer Selbstständigkeit leben die Jugendlichen innerhalb der beiden Häuser in Kleingruppensettings in 2- bis 3-er WGs oder in einem Einzelapartment.

Die Wohngruppe bewohnt zwei Gebäude in Augsburg-Lechhausen mit guter Verkehrsanbindung und Infrastruktur. In die Stadtmitte benötigt man 15 Minuten mit der Straßenbahn Linie 1.

Rechtliche Basis für unsere Hilfeangebote sind die §§ 27, 34, 35a und 41 SGB VIII.

Unser Team


Qualifizierte, pädagogische Fachkräfte betreuen die BewohnerInnen an 365 Tagen im Jahr. Ansprechpartnerin für vertrauliche Gespräche ist unsere Psychologin. Ein zusätzlicher Pädagoge unterstützt unser Team speziell im Bereich Ausbildung und Beruf. Unsere Hauswirtschafterin führt lebenspraktische Trainings durch. Regelmäßige Supervision, Fortbildungen sowie Qualitätsarbeit sichern fachlich kompetentes Handeln und kollegialen Austausch. Demokratische Prinzipien und verantwortliche Mitgestaltung bestimmen unser Selbstverständnis im Team und in der Einrichtung.

Aufnahme


In der Wohngruppe leben Mädchen und Jungen ab 15 Jahren (Verselbständigungssetting ab 16 Jahren), die

  • nicht mehr zu Hause leben können
  • aus einer anderen Einrichtung der Jugendhilfe kommen
  • für ihre Schul- oder Berufsausbildung aktive Unterstützung benötigen
  • ein selbständiges Leben in einer eigenen Wohnung anstreben

Seit 2013 nehmen wir außerdem immer wieder einzelne minderjährige Flüchtlinge auf. Durch das Zusammenleben entsteht eine außergewöhnlich bereichernde Gruppenkonstellation, in der die jungen Menschen voneinander lernen und einander stützen.

Die Kostenübernahme klären Sie bitte mit dem für Sie zuständigen Jugendamt.

Voraussetzungen


Wer bei uns leben möchte, ist bereit,

  • in einer Gemeinschaft mit anderen jungen Menschen zu leben.
  • an den Zielen der Hilfepläne mitzuarbeiten.
  • regelmäßig eine Schule, Ausbildungsstelle oder zielführende Bildungsmaßnahme zu besuchen.
  • die Haus- und Gruppenregeln anzuerkennen.

Für drogenabhängige Jugendliche ist unsere Einrichtung nicht geeignet. Nach Einzug auftretender Drogenkonsum kann zum Schutz der anderen Hausbewohner zur sofortigen Beendigung der Jugendhilfemaßnahme führen.

Zielsetzung


  • Die jungen Menschen leben in gegenseitigem Respekt vor anderen Lebensweisen, Religionen und der individuellen Lebensgeschichte, die jeder der MitbewohnerInnen mitbringt.
  • Neben der Unterstützung auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben in den lebenspraktischen Bereichen wie Haushaltsführung und Ausbildung/Beruf/Arbeit verstehen wir uns vor allem als ein Zuhause auf Zeit für die jungen Menschen, die uns anvertraut werden.
  • Die jungen Menschen werden nicht herausgelöst aus ihrem Familiensystem betrachtet, deshalb werden Eltern und andere am System Beteiligte bestmöglich miteinbezogen.
  • Häufig ist eine Rückführung in die Herkunftsfamilie nicht möglich. Dann versuchen wir, mit den Menschen, die uns anvertraut wurden, diesen Verlustschmerz so gut wie möglich aufzuarbeiten und ihnen Sicherheit und Geborgenheit zu geben.

Handlungsrahmen


  • Unsere Arbeit ist von Respekt vor der Lebensgeschichte der jungen Menschen und ihrer Familien bestimmt.
  • Alle Beteiligten werden dabei gezielt in die Hilfeplanung und die Förderung der Jugendlichen einbezogen.
  • Alle Heranwachsenden haben eine/-n BezugsbetreuerIn.
  • Verständnis und klare Strukturen geben Sicherheit für die Persönlichkeitsentwicklung der uns anvertrauten Menschen.